Erfolgreiches Tamedia-Team an der Tortour 2013

Vom 16. bis 18. August hat ein Sechser-Team in den Tamedia-Farben an der «Tortour» teilgenommen. «Tortour» heisst, ohne Pause 1’000 Kilometer auf dem Rennvelo durch die ganze Schweiz zurücklegen. Dieses Jahr fand die fünfte Ausgabe des Anlasses statt. Neben den 35 angemeldeten Solo-Athleten traten auch Zweier-, Vierer- und Sechser-Teams an.


Von Seiten Tamedia sassen Matthias Kern, Initiator und Teamchef, Stefan Lanz und Anette Michel im Rennsattel, verstärkt durch Sebastian Petrusch. Auch das Druckzentrum Zürich, ein Unternehmen von Tamedia, steuerte mit der Teilnahme von Roger Mischol und Kurt Pechlaner entscheidend zum Erfolg bei. Die sechs Velofahrer wurden von sechs Begleitern unterstützt. Mit im Support-Team waren von Tamedia Clemens Sieber, Michael Störi und Marianne Blaser. Weiter unterstützten Markus Mischol, Marco Wyser und Hans Petrusch als externe Helfer das Support-Team.

Laufend angepasster Zeitplan
Bereits nach dem Prolog-Fahren am Donnerstag war der interne Zeitplan überholt. Das Team fuhr den Prolog mit viel Tempo und holte sich 23 Minuten Bonus. Dieses gute Resultat war beste Motivation und der Ansporn, die gute Vorgabe während der «Tortour» nicht zu verspielen, resp. «verfahren». Jede und jeder trat in die Pedale was das Zeug hielt, so dass nach jeder Etappe der Zeitplan wieder nach vorne korrigiert werden musste, d.h. frühere Abfahrtszeiten für den nachfolgenden Fahrer und das Betreuerteam.


Erwartungen übertroffen
Die grossartige Leistung konnte durchgezogen werden. Nach 17 Timestations, 1’040 gefahrenen Kilometern und 15'180 Höhenmetern fuhr das Tamedia-Team als fünftes Sechser-Team ein. Die müden Beine, verschwitzen Veloleibchen und Wadenkrämpfe waren vergessen. Die ganze Crew feierte in der IWC-Arena ihren Erfolg mit einem verdienten Bier. Keiner hatte sich im Vorfeld eine solche Leistung vorstellen können. Alle hatten zwar gut trainiert, die Logistik mit Begleitfahrzeugen, Routenzuteilungen und Material war übersichtlich geplant. Aber es war nicht gegeben, dass dies alles in der Realität würde umgesetzt werden können. Deshalb ist die Freude  bei allen umso grösser und es geht bereits das Gerücht um, dass die Vorbereitungen für die Tortour 2014 anlaufen.